Zwei gute Tage für Literaturinteressierte boten sich am 3. Und 4. November 2017 mit den jährlichen „Thüringer Buchtagen“, der größten Thüringer Verlagsschau, im Parksaal des neuen Steigerwaldstadions. Dort konnten sie sich über die Neuerscheinungen und Programme von 33 Verlagen aus dem Freistaat informieren.

Wie bereits im vergangenen Jahr, als die Thüringer Buchtage von Jena nach Erfurt umzogen und der Landeshauptstadt damit eine eigene „Mini-Buchmesse“ bescherten, folgten über 3.000 Besucher der Einladung. Die Palette der Literatur war bunt: Romane, Krimis, Reiseliteratur, Kinderbücher, Lyrik, Regionalgeschichte und Kalender wurden präsentiert und verkauft. An beiden Tagen gab es bei freiem Eintritt zahlreiche Veranstaltungen, von der Kinderbuchlesung über Lesungen von Romanen und Thrillern, Reisebildpräsentationen und kabarettistischen Darbietungen bis zur Austragung des Vorlesewettbewerbs einer Erfurter Schule mit über 100 Kindern: Es war für Jeden etwas dabei. In diesem Jahr präsentierten sich auch erstmalig Thüringer Autoren und Literaturinstitutionen mit eigenen Ständen. Leser konnten so unkompliziert mit ihnen ins Gespräch kommen. Wieder mit vor Ort waren außerdem Thüringer Kunsthandwerker und der „geheimnisvolle“ Illumat, der nach den Wünschen der Besucher kleine Grafiken „ausspuckte“.

Regionalen Verlagen einen Raum geben, damit sie sich und ihre Produktion präsentieren können, ist das Ziel der jährlichen Buchtage. Ist doch die Situation der zumeist kleinen Unternehmen angespannt, das Budget für die Öffentlichkeitsarbeit überschaubar.

 

Das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und das Steigerwaldstadion Erfurt unterstützten die Thüringer Buchtage dankenswerterweise, sodass die Ausstellung auch in diesem Jahr wieder vom Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen organisiert werden konnte. 

Impressionen